Bordeaux
 

Bordeaux in 3 Tagen

Hier haben wir Vorschläge für den perfekten 3-Tages-Trip nach Bordeaux für Sie zusammengestellt. Geschichte, Kultur, Unterhaltung, Restaurants - Sie verpassen nichts und müssen sich trotzdem nicht abhetzen.

▼ Zu den Aktivitäten

Eine Stadt ergreifender Schönheit, und dabei ist sie sich dessen nicht einmal bewusst. Bordeaux, die Perle Aquitaniens, wird auch die schlafende Schöne genannt. Obwohl sie sehr wohl wach ist, behält die Stadt ihren Charme eher für sich, und das mit einer Scheu, die bei einer Erkundungstour den Wagemut des Besuchers einfordert.

Ihr Aufenthalt in Bordeaux beginnt entlang der Garonne auf der Place de la Bourse. Auf diesem Platz befindet sich eine der neuesten und bereits unumgänglichsten Attraktionen der Stadt, der Wasserspiegel, den der Landschaftsarchitekt Michel Corjoud entwarf. Dabei handelt es sich um einen feinen Wasserfilm, der eine Granitplatte bedeckt und Spiegel- und Nebeleffekte bewirkt. Ein Ort, der vor allem von Kindern und frisch Verliebten geschätzt wird.

Spazieren Sie dann am Vormittag an den Quais entlang und bestaunen Sie die unterschiedlichsten Fassaden aus dem 18. Jahrhundert, dank derer das Stadtzentrum in der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen wurde. Ganz in der Nähe der Place de la Bourse werden Sie das Grand Théâtre entdecken, ein herrliches Gebäude, das das architektonische Savoir-faire des 18. Jahrhunderts widerspiegelt.

Schlagen Sie mittags Kurs auf das Capc ein, das Museum für zeitgenössische Kunst der Stadt. Nachdem Sie den Gipfel erklommen haben, setzen Sie sich ins Café Putman, in dem Sie in einer unüblichen Kulisse essen werden, umgeben von zeitgenössischen Kunstwerken.

Besuchen Sie dann das Museum, das eine der vielfältigsten zeitgenössischen Kunstsammlungen Frankreichs beherbergt. Unter den 1300 Werken finden Sie hier Arbeiten innovativer Künstler wie Richard Long und Mario Merz.

Danach befinden Sie sich nur wenige Meter vom Botanischen Garten entfernt, der Sie ins Grüne schicken wird. Wenn Sie dann noch nicht genug von der Natur haben, wartet das Naturhistorische Museum gleich nebenan auf Sie.

Möchten Sie abends die „Bistronomie“ dieser Weingegend entdecken, gehen Sie ins Vin Rue Neuve. Auf dem Menü stehen traditionelle Gerichte mit Zutaten direkt vom Markt und natürlich eine breite Auswahl an den besten Weinen der Region.

Tag 2 >

▼ Zu den Aktivitäten

Am nächsten Morgen steuern Sie erneut auf die Garonne an, doch diesmal, um eine Bootstour zu unternehmen, die Sie bis zur Mündung führen wird. Von den verschiedenen Anlegestellen der Stadt in der Nähe der Place de la Bourse können Sie sich für thematische Spaziergänge bis zu den Inseln der Mündung einschreiben, auf denen Sie die Weinberge entlang der Quais entdecken werden. Die meisten Spaziergänge werden von Weinverkostungen und einem Essen vor Ort untermalt.

Besuchen Sie am Nachmittag das Museum von Aquitanien, das Ihnen über 70.000 Objekte vorstellt, die Ihnen die Geschichte der Stadt und der Region seit der Vorgeschichte bis heute vor Augen führt. Das Museum präsentiert Ihnen des Weiteren eine Abteilung über die Rolle von Bordeaux im Sklavenhandel. Eine bedeutende, interessante, seltene und mutige Initiative.

Gehen Sie fürs Abendessen erneut an die Garonne auf den Pont de Pierre, die älteste Brücke der Stadt, von der aus Sie beobachten werden, wie sich die Lichter der Ufer im Fluss widerspiegeln. In dem Stadtteil und an den Quais finden Sie garantiert schnell ein Restaurant, das Ihrem Geschmack und Geldbeutel entspricht.

< Tag 1 Tag 3 >

▼ Zu den Aktivitäten

Überqueren Sie am nächsten Tag die Garonne, um in den Stadtteil der Bastide nördlich des Flusses zu gelangen, das lange Zeit unter einer anarchischen industriellen Entwicklung litt und seit einigen Jahren wieder saniert ist. Besuchen Sie hier das Kantonalhaus der Bastide, ein prächtiges Gebäude mit neogotischen und Jugendstilelementen in der Architektur.

Kehren Sie am Nachmittag an das südliche Ufer zurück und besuchen Sie die Cathédrale Saint-André aus dem 12. Jahrhundert, ein sublimes Beispiel der gotischen Architektur. Gleich daneben steht der Turm Pey-Berland aus dem 15. Jahrhundert. Nachdem Sie die 232 Stufen erklommen haben, werden Sie durch eine schöne Sicht auf das historische Stadtzentrum belohnt.

Neben der Kathedrale finden Sie das Museum für schöne Künste, eines der ältesten Museen Frankreichs, das im Laufe der Jahre eine außergewöhnliche Sammlung mit Werken von Delacroix, Rubens, Veronese, Tizian, Matisse und Picasso aufstellte.

Machen Sie sich an Ihrem letzten Abend in der Stadt zum Feiern bereit. Mehrere Orte sind hier zu empfehlen, so auch das Azuli Bar, eine sehr schöne Bar mit hervorragenden DJs. Im Club BT59 erwartet Sie Techno, während Freunde des Minimal Techo und Dubstep das IBoat sur les Quais besuchen können. Sind Sie eher auf der Suche nach einer studentischen Atmosphäre, begeben Sie sich auf die Place de la Victoire, und eine populäre Stimmung erwartet Sie im Quartier Saint-Michel.

Die herzliche und gastliche schlafende Schöne wird Ihnen fehlen, sobald Sie sie aufwecken. In drei Tagen werden Sie einen Eindruck vom Leben in dieser Perle Aquitaniens erhalten, doch es gibt noch viel zu entdecken. Wenn Sie mehr Zeit in Bordeaux verbringen können, dann fahren Sie die Weinstraße entlang, verbringen Sie einen Abend in der herrlichen Stadtoper und tanken Sie in den verschiedenen öffentlichen Gärten neue Energie auf.

< Tag 2

Unsere Hotels in Bordeaux

 

My TripPlanner

Erstellen Sie ein Benutzerkonto, damit Sie den TripPlanner nutzen können.

Anmelden Registrieren